Die Rover (17 +)

Nach der Piostufe kann man Rover werden, nach oben gibt es keine Altersbeschränkung. Die meisten Rover sind ausserdem Leiter einer anderen Stufe

Das Gesetz und das Versprechen bleibt auch in der 4. Stufe dasselbe wie in der 2. und 3. Stufe, das Pfadigesetz soll den Rovern als Lebensgrundlage dienen, einerseits weil sie alt genug sind, sich damit auseinanderzusetzen und andererseits wegen ihrer Vorbildfunktion gegenüber Jüngeren.

Bewusst Handeln‚ ist der Wahlspruch der Rover

Die Worte spiegeln die Zielsetzung der Pfadipädagogik wider: die Erziehung zum selbstständigen, ausgeglichenen Menschen, der Verantwortung für sich selbst aber auch für andere übernimmt. Etwas Konkretes tun – die Handlung – ist ein zentraler Aspekt der Pfadi. Die Personen der Roverstufe bewegen durch ihre Taten vieles in Pfadi und Gesellschaft.

Der Wahlspruch soll die Gedanken zum eigenen Tun und die Eigenverantwortung anregen. Bewusst Handeln ist eine Zielsetzung für das weitere Leben.

Das Handeln umfasst in der Roverstufe auch Handlungen zugunsten anderer. Der Aspekt des Dienens, als zentraler Punkt der Roverbewegung, steckt darin.

Der Wahlspruch unterstreicht zwar die Überlegung, aber das Tun (die Aktion) steht im Zentrum. Das bewusste Handeln verfolgt ein bekanntes – durch die eigenen Ideale gegebenes – Ziel und versucht die Nebenwirkungen zu berücksichtigen.

Wer das Hirn während des Tuns einschaltet, kann aus den eigenen Taten lernen – „learning by doing“.

Für viele Rover wird der Gruppenbezug zur Rotte mit der Zeit schwächer. Bewusst Handeln lässt sich individuell (Freirover) aber auch in der Gruppe